Are Canadian Cities Becoming More American? Evidence from the West

Publikationen, VanSea, Zeitschriftenbeiträge  /   /  By Thomas

OTT, Thomas (2004): Are Canadian Cities Becoming More American? Evidence from the West. Zeitschrift für Kanada-Studien 24 (1), 162-175

Kurzfassung

Der Beitrag stellt zunächst vier grundlegende Konzepte und Interpretationen (kontinentalistisch, nationalistisch, konvergent, regionalistisch) des Gegensatzes zwischen kanadischen und US-amerikanischen Städten vor. Es schließt sich eine kurze Diskussion des Regulationsansatzes bezüglich seiner Eignung als theoretisches Konzept zur Strukturierung des Stadtvergleichs an. In der fordistischen Periode war die Stadtentwicklung in Kanada und den USA durch spezifische, nationale Regulationsweisen und Akkumulationsregimes geprägt und brachte somit divergente Stadtstrukturen hervor. Demgegenüber herrschen in der post-fordistischen Formation konvergente Tendenzen vor. Nationale Unterschiede werden durch die Angleichungskräfte der Globalisierung verringert oder gänzlich abgebaut. Auf dieser theoretischen Basis aufbauend gibt der dritte Teil einen Überblick post-fordistischer bzw. postmoderner Elemente in den Stadtlandschaften des kanadischen Westens. Der Aufsatz schließt mit einer vorläufigen Antwort auf die im Titel formulierte Frage; die auf eine konvergente Entwicklung zielenden Argumente des Papiers werden um eine regionalistische Perspektive ergänzt.

Volltext

Leave a Reply